Startseite

Herzlich willkommen bei der Wertach-Apotheke OHG in Kaufbeuren





Auf unseren Internetseiten erhalten Sie einen Überblick über unsere Service- und Dienstleistungen sowie wichtige Informationen rund um das Thema Gesundheit.

Wir helfen und informieren Sie gerne.

Sie können das Team der Wertach-Apotheke direkt telefonisch unter 08341 - 34 34 erreichen. Das Team steht Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Angebote

Angebote
Angebote
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Reservierung

Per Smartphone reservieren
Hiermit weisen wir sie darauf hin, dass der Kurznachrichtendienst WhatsApp nicht die Vorraussetzungen an die erforderliche Datensicherheit nach §9 des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie den Anhang zu §9 BDSG erfüllt und wir für die Sicherheit ihrer Daten keine Haftung übernehmen.


Service

  • Schwerpunkt Naturheilkunde
  • Spagyrik-Mischungen
  • Homöopathie
  • Schüsslersalze
  • Solunate
  • Teemischungen
  • Kosmetik
  • Schwerpunkt Reiseimpfungen
  • Aromatherapie
  • Aromatherapie
  • Botendienst
  • Lieferservice
  • Kompressionstherapie
  • Kompressionsstrümpfe
  • Stützstrümpfe
  • Pflegende Kosmetik
  • Caudalie
  • Dr. Grandel
  • Eucerin
  • Hauschka
  • Melvita
  • Primavera
  • Vichy
  • Verleih
  • Babywaagen
  • Pariboy
  • elektrische Milchpumpen
  • Spagyrik
  • Leistung 1
  • Leistung 2
  • Leistung 3
  • Leistung 4
  • Spagyrik
  • Leistung 1
  • Leistung 2
  • Leistung 3
  • Leistung 4

Notdienst

Anschrift
Notdienstzeiten
Freybergstraße 4
86925 Fuchstal
Tel:08243/23 08
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
16.12.2017  12:00 Uhr
Bahnhofstr. 41
86807 Buchloe
Tel:08241/9 97 39 90
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
17.12.2017  08:00 Uhr
Schwarzkreuzstr. 2
86977 Burggen
Tel:08860/9 22 61 83
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
17.12.2017  08:00 Uhr
Bad Wörishofer Straße 20
87719 Mindelheim
Tel:08261/75 91 55
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
17.12.2017  08:00 Uhr
Siebnacherstr. 13
86833 Ettringen
Tel:08249/15 37
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
17.12.2017  08:00 Uhr
Ulrichstraße 4
87724 Ottobeuren
Tel:08332/7 96 24 10
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
17.12.2017  08:00 Uhr
Bahnhofstraße 5
87637 Seeg
Tel:08364/9 86 08 25
Vom:
16.12.2017  08:00 Uhr
bis:
17.12.2017  08:00 Uhr

Informationen

Gesundheitsnews
Gesundheitsthemen
Beratungsclips
Heilpflanzenlexikon
Antibiotika wie lange einnehmen?


Grundsätzlich gilt zur Einnahmedauer von Medikamenten: so kurz wie möglich, aber so lange wie nötig.

Antibiotika werden häufig länger eingenommen als notwendig. Doch ein zu frühes Absetzen ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Hinweise zur optimalen Einnahmedauer.

Viele Ärzte raten ihren Patienten auch dann noch zur Antibiotika-Einnahme, wenn ihre Krankheitssymptome bereits abgeklungen sind. Das macht nicht nur Nebenwirkungen wahrscheinlicher: Es fördert auch die Entstehung resistenter Bakterien. Dabei zeigen Studien, dass eine kürzere Einnahmedauer bei vielen Infektionen genauso wirksam ist wie eine längere Antibiotikatherapie.

Antibiotika niemals in Eigenregie absetzen

„Dennoch bedeutet dies nicht, dass Patienten ein Antibiotikum eigenhändig absetzen sollten, sobald ihre Symptome verschwunden sind“, betont Dr. Winfried Kern, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Ausschlaggebend für die Dauer der Anwendung sind die Art der Erkrankung, ihre Schwere und ihr Verlauf sowie der jeweilige Bakterientyp. „Bei einer Harnwegsinfektion kann es mitunter ausreichen, das Medikament nur einen Tag lang einzunehmen. Im Falle einer schweren Infektion mit Staphylokokken dagegen müssen Betroffene Antibiotika oft mehrere Wochen lang zu sich nehmen“, erklärt der Mediziner.

Einnahmedauer entscheidet sich stets im Einzelfall

Wie lange ein Antibiotikum eingenommen werden sollte, entscheidet sich also stets im Einzelfall. „Ein Arzt gibt idealerweise eine Einnahmedauer vor, die gezielt auf die jeweilige Infektion und ihren zu erwartenden Verlauf abgestimmt ist“, erläutert Dr. Gerd Fätkenhauer, Vorsitzender der DGI. Am Patient liegt es dann, das Medikament nach Vorgabe einzunehmen und keine Dosen auszulassen. Klingt die Erkrankung frühzeitig ab oder schlägt das Mittel nicht an, ist das weitere Vorgehen mit dem Arzt zu besprechen.

Quelle: Internisten im Netz

15.12.2017 | Von: Syda Productions/Shutterstock


Kontakt

Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*: