Startseite

Herzlich willkommen bei der Wertach-Apotheke OHG in Kaufbeuren




Auf unseren Internetseiten erhalten Sie einen Überblick über unsere Service- und Dienstleistungen sowie wichtige Informationen rund um das Thema Gesundheit.

Wir helfen und informieren Sie gerne.

Sie können das Team der Wertach-Apotheke direkt telefonisch unter 08341 - 34 34 erreichen. Das Team steht Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Unsere Apotheke


Hier können Sie unseren Radiospot anhören




Unser Team

Team


Wir für Sie



  • Botendienst
  • Lieferservice


Lieferservice


  • Schwerpunkt Naturheilkunde
  • Spagyrik-Mischungen
  • Homöopathie
  • Schüsslersalze
  • Solunate
  • Teemischungen
  • Kosmetik
  • Schwerpunkt Reise
  • Reiseimpfberatung
  • Aromatherapie
  • individuelle Aromamischungen
  • Kompressionstherapie
  • Kompressionsstrümpfe
  • Stützstrümpfe
  • Pflegende Kosmetik
  • Caudalie
  • Dr. Grandel
  • Eucerin
  • Hauschka
  • Primavera
  • Vichy
  • Verleih
  • Babywaagen
  • Pariboy
  • elektrische Milchpumpen
  • Spagyrik
  • Leistung 1
  • Leistung 2
  • Leistung 3
  • Leistung 4
  • Spagyrik
  • Leistung 1
  • Leistung 2
  • Leistung 3
  • Leistung 4

Angebote

Angebote
Angebote
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).
Warnhinweis für Schmerzmittel (Analgetika): Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!

Reservierung



Jetzt Medikamente reservieren!





Notdienst

Anschrift
Notdienstzeiten
Josef-Landes-Str. 38
87600 Kaufbeuren
Tel:08341/9 55 75 11
Vom:
04.08.2020  08:30 Uhr
bis:
05.08.2020  08:30 Uhr
Füssener Str. 9
87640 Biessenhofen
Tel:08341/56 57
Vom:
03.08.2020  08:30 Uhr
bis:
04.08.2020  08:30 Uhr
Hauptstr. 30
86825 Bad Wörishofen
Tel:08247/70 21
Vom:
03.08.2020  08:00 Uhr
bis:
04.08.2020  08:00 Uhr
Gärtnerweg 1
86825 Bad Wörishofen
Tel:08247/59 56
Vom:
04.08.2020  08:00 Uhr
bis:
05.08.2020  08:00 Uhr
Freybergstraße 4
86925 Fuchstal
Tel:08243/23 08
Vom:
03.08.2020  08:00 Uhr
bis:
03.08.2020  18:30 Uhr
Freybergstraße 4
86925 Fuchstal
Tel:08243/23 08
Vom:
04.08.2020  08:00 Uhr
bis:
04.08.2020  18:30 Uhr
Bürgermeister-Krach-Str. 1
87719 Mindelheim
Tel:08261/45 77
Vom:
03.08.2020  08:00 Uhr
bis:
04.08.2020  08:00 Uhr

Informationen

Gesundheitsnews
Gesundheitsthemen
Beratungsclips
Heilpflanzenlexikon
Hund schützt Herz



Der Hund ist nicht nur bester Freund des Menschen, er fördert auch in vielerlei Hinsicht dessen Gesundheit. Im besonders riskanten ersten Jahr nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall senkt der Vierbeiner sogar das Sterberisiko seines Besitzers, wie eine schwedische Studie zeigt.

Herz und Kreislauf profitieren

Hundeliebhaber wissen ganz genau, wie gut ihnen ihr Vierbeiner tut. Er fördert die sozialen Kontakte und zwingt seinen Menschen zum Gassigehen und damit zu Bewegung an frischer Luft. Auch Wissenschaftler bestätigen, dass sich Hunde positiv auf die Gesundheit auswirken. Schon vor Jahren fand man heraus, dass Hunde das Herz-Kreislauf-Risiko ihrer Besitzer verringern, z. B. indem sie deren Blutdruck senken.

Hundebesitzer nach Infarkt im Vorteil

Doch Hunde können noch mehr, wie eine aktuelle schwedische Studie an über 335 000 Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten zeigt. Nach Berücksichtigung anderer Einflüsse wie Alter, Geschlecht und weiteren Erkrankungen ermittelten die Forscher, dass Hundehalter im besonders riskanten ersten Jahr nach einem Herzinfarkt ein signifikant niedrigeres Sterberisiko hatten als Nicht-Hundebesitzer. Das gleiche galt für den Schlaganfall, auch hier senkte der Hundebesitz das Risiko, im ersten Jahr nach Schlaganfall zu versterben. Das Zusammenleben mit einem Partner oder einem Kind wirkte ähnlich, aber etwas weniger ausgeprägt.

Herz-Kreislauf-Prävention geht auch ohne Hund …

Hundebesitzer dürfte dieses Ergebnis erfreuen und sie bei ihrer Entscheidung bestärken, auch im höheren Alter mit einer Fellnase zu leben. Ob die gesundheitsfördernde Auswirkung allerdings wirklich auf den Hund und nicht auf andere, in der Studie nicht erfasste Faktoren zurückzuführen ist, bleibt offen. Verordnen lassen sich Hunde und Hundeliebe sowieso nicht. Ein Trost für alle, die kein Haustier haben oder haben möchten: Sollten hinter der tierischen Risikoreduktion vermehrte soziale Kontakte und mehr Bewegung stecken, lässt sich das auch ohne Vierbeiner bewerkstelligen.

Quelle: Ärzteblatt

03.08.2020 | Von: Africa Studio/Shutterstock.com





Kontakt

Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*: